My Asylum

après Ethik...

oder doch lieber étique?

wie auch immer; heute war es soweit! Die Ethikklausur, wovon ich ja letztens schon versprochen habe, dass ich danach einen Artikel in mein Blog schreibe, ist geschrieben worden. In jenem Test habe ich sehr viele wunderbar philodoofische Beispiele übers Lügen integriert, verpackt in solch wunderschönen, kant-gleichen Sätzen, die eine halbe Seite füllen können - aber nicht müssen - wovon eines fast schon wieder dümmer ist als das andere, mit denen, in bezugnahme mit der ersten Aufgabe, die aus einer Zusammenfassung des Textes mit Erörterung bestand, ich das erste Mal - als Prämiere sozusagen - meinen persönlichen Rekord im Romanschreiben während einer Klausur gebrochen habe (bisher hatte man niemals von Roman; allenfalls von einer Zusammenfassung einer Zusammenfassung eines Tests reden können): nämlich über 1290 Wörter.
Wer diesen Satz da oben noch nicht verstanden hat, lese ihn sich noch einmal durch, oder lasse es; es besteht keinerlei Pflicht, nämliches zu tun, solange es nicht aus Pflicht getan wird.

Daneben sei noch zu erwähnen, dass die Geschichtsarbeit vom letzten Mittwoch, aufgrund einiger dämlicher Honks, die gesagt haben, den Text bereits gekannt zu haben, nachgeschrieben werden muss. Also muss mich Bismarck wohl oder übel noch einmal interessieren.

So viel dazu. An diesem Mittwoch steht Mathe an. Und nein, davon werde ich wahrscheinlich keinen deprimierenden Bericht in meinen Blog schreiben; das wäre dann allenfalls in Gleichungsform und die kann sowieso keiner lösen, da sie von mir gestellt worden waren.

Bis dahin.
// filodoofi
12.3.07 17:09
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Silas (2.4.07 10:52)
tjoa.
Ensifeeeerien...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen





Gratis bloggen bei
myblog.de